Warenkorb:  Ihr Warenkorb enthält 0 Kurse

Keine Anmeldung möglich

Kursnummer:
E-2701
Kursstatus:
Keine Anmeldung möglich

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Schulverwaltung, Kultur, Sport und Musikschule
Filme sind nicht für winzige Handy-Bildschirme und pixelige Monitore gemacht. Filme sind fürs Kino gemacht - für Ihr Kino! Gönnen Sie sich montagsabends einen gemütlichen oder auch aufregenden Abend mit Freunden, Partner, Töchter und Söhnen in Ihrem Kino in Liblar. Dort erleben Sie Kino anders als im großen Multiplex-Saal. Gemeinsam lacht oder weint man, ist ergriffen und erstaunt. Vor dem Film gibt es manchmal eine Einführung, in der Pause plaudert man über Gott und die Welt und natürlich den Film, und manchmal gibt es ein Glas Wein, eine kulinarische Kleinigkeit und andere Überraschungen. Aber immer gibt es Kino, das anders ist als die ewig gleichen Blockbuster: europäisches Autorenkino, gute Unterhaltung, Filme aus Asien, Afrika, Lateinamerika, Musik und Film, Dokumentarfilme, Kurzfilme und neues deutsches Kino.

Anneliese Geske Musik- und Kulturhaus, montags, 20.00 Uhr, Eintritt 5,-/ 3,- ermäßigt.

Das Programm:

14. Januar 2019
Deine Juliet
Regie: Mike Newell, GB/USA 2018, 124 Min., FSK:6
Im London der späten 1940er Jahre arbeitet die aufgeschlossene Juliet Ashton als Journalistin. Eines Tages erhält sie einen Brief von einem charmanten, aber recht eigenartigen Mann namens Dawsey Adams, der auf Guernsey lebt. Durch einen lebhaften Schriftwechsel erfährt Juliet, dass auf der Ärmelkanal-Insel während der Besetzung durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg ein Buchclub gegründet wurde: die „Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf“. Juliet will über den Club schreiben und reist nach Guernsey, wo sie Dawsey kennenlernt. Das verändert ihr Leben mindestens so nachhaltig, wie der Aufenthalt auf der Insel selbst…
Nach dem gleichnamigen Briefroman von Mary Ann Shaffer. Ein Liebesfilm und ein Film über die große Kraft der Leidenschaft für Literatur.

21. Januar 2019
Tanz ins Leben
Regie: Richard Loncraine, GB 2017, 111 Min., FSK: ab 0
Sandra ist seit 35 Jahren mit ihrem Mann Mike verheiratet und wähnte sich immer in einer glücklichen Beziehung. Bis sie entdeckt, dass er eine Affäre mit ihrer besten Freundin hat. Da zieht Sandra kurz entschlossen zu ihrer älteren Schwester Biff, die ein Freigeist ist, offen und direkt – Sandra hingegen ein Snob. Biff nimmt ihre kriselnde Schwester mit in ihren Tanzkurs und stellt sie ihren Freunden vor, und es tun sich neue Welten auf für Sandra.
Mit typisch britischem Humor erzählt und Tanzszenen, die vor Bewegungs- und Lebenslust nur so sprühen!

28.1.2019
In Zusammenarbeit mit Jazzin´ Erftstadt
Leto *
Regie: Kirill Serebennikow, Russland, Frkr. 2018, 126 Min., FSK: 12
Leningrad, ein Sommer zu Beginn der 1980er. Während Alben von Lou Reed und David Bowie heimlich die Besitzer wechseln, brodelt die Underground-Rockszene. Mike und seine Frau Natascha lernen den charismatischen Musiker Viktor Zoi kennen. Ihre unbändige Leidenschaft für die Musik verbindet sie schnell zu einer eigenwilligen Dreieckskonstellation. Als Teil einer neuen Musikbewegung werden sie trotz staatlich kontrollierter Konzerte das Schicksal des Rock 'n' Rolls in der Sowjetunion verändern.
Nach der wahren Geschichte um die legendäre russische Rockband Kino fängt LETO das Lebensgefühl einer sich nach Freiheit sehnenden Generation kurz vor der Perestroika ein. Mit verspielter Bilderwelt und pulsierendem Soundtrack von Talking Heads, Iggy Pop bis zu Blondie gelingt Kirill Serebrennikow ein mitreißendes und leichtfüßiges Zeitbild einer Jugend zwischen Rebellion und dem Leben unter Zensur. Eine kluge Hymne auf die ungestüme Kraft von Musik, Liebe und Freundschaft.
Mit einem kleinen russischen Überraschungsgetränk!

4. Februar 2019
Das schweigende Klassenzimmer *
Regie: Lars Kraume, D 2018, 111 Min., FSK:12
Nach „Der Staat gegen Fritz Bauer“ widmet sich der Regisseur erneut einem Stück deutscher Nachkriegsgeschichte – diesmal auf der anderen Seite der (damals noch nicht gebauten) Mauer. Im Jahr 1956 wagt eine Abiturklasse in Stalinstadt eine Schweigeminute für die Opfer des Ungarn-Aufstands und bringt damit die jungen DDR-Institutionen in Aufruhr.
Ein sehr bewegendes Kapitel der DDR-Geschichte, basierend auf den persönlichen Erlebnissen und der gleichnamigen Buchvorlage von Dietrich Garstka – einer der ehemaligen Schüler, die 1956 mit einer einfachen menschlichen Geste ¬einen Staatsapparat gegen sich aufbrachten. Sie wurden alle der Schule verwiesen – mit der Aussicht, in der DDR niemals Abitur -machen und studieren zu dürfen. Die meisten von ihnen gingen in den Westen.

11.Februar 2019
In Kooperation mit der Caritas-Erziehungsberatungsstelle Erftstadt – Projekt Phoenix Plus
Die Entbehrlichen *
Buch und Regie: Andreas Arnstedt, D 2009, 105 Min., FSK: 12
Der 12-jährige Jacob gehört zu den Schülern, die nicht mit auf Klassenfahrt gehen können, weil das Geld fehlt. Oder, genauer gesagt, weil sein Vater Jürgen das Geld versoffen hat. Jürgen ist arbeitslos, hängt zu Hause rum, neigt zu Ausbrüchen und schlägt seine Frau Silke und Jacob. Silke macht seit längerem heimlich eine Therapie bei den Anonymen Alkoholikern, und als sie nach einer Auseinandersetzung mit Jürgen ins Krankenhaus muss, will sie nicht mehr nach Hause. Der Film beschreibt das Leben einer Alkoholikerfamilie nach einer wahren Begebenheit. Die Tragik der belasteten Familiensituation, aber auch die Chancen von Zusammenhalt und zärtlichen Gefühlen in der Familie werden in diesem Film deutlich.
Anlässlich der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien lädt die Erziehungsberatungsstelle anschließend zu einem Gespräch ins Café ein.

18. Februar 2019
Halaleluja – Iren sind menschlich!
Regie: Conor McDermottroe, D / Irl 2017, 95 Min., FSK: 12
In der Gesellschaftskomödie erbt ein irisch-pakistanischer Junge einen Schlachthof: Der junge Raghdan ist vor einigen Jahren nach Irland geflohen, um den Heiratsplänen seines traditionsbewussten Vaters zu entrinnen. Seine neue Heimat ist der kleine irische Küstenort Sligo, wo er bei seinem Onkel und seiner Tante lebt und mit Maeve die große Liebe gefunden hat. Doch dann kommt es ausgerechnet bei seiner Geburtstagsfeier zu einem Streit mit Maeve und außerdem steht plötzlich sein Vater vor der Tür, der seinem Sohn ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk machen möchte: einen Schlachthof, den die beiden in einen Halal-Betrieb verwandeln sollen.

25. Februar 2019
In Zusammenarbeit mit dem Erftstädter Bündnis gegen Pestizide
Das Wunder von Mals *
Regie: Alexander Schiebel, I/ Österreich 2018, 88 Min., FSK: ab 0
Wir befinden uns im Jahre 2018 n.Chr. Ganz Südtirol wird von Monokulturen überrollt und in Pestizidwolken gehüllt ... Ganz Südtirol? Nein!
Ein von unbeugsamen Vinschgauern bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. Mit einem Feuerwerk der Ideen kämpfen die Dorfbewohner gegen eine Übermacht aus Bauernbund, Landesregierung und Pharmaindustrie. Das Ziel: Mals im Obervinschgau soll die erste pestizidfreie Gemeinde Europas werden.
Unglaubliche 76 % der Bevölkerung entscheiden sich schließlich bei einer Volksabstimmung in Mals für ein Pestizidverbot auf dem Gemeindegebiet.

11. März 2019
Grüner wird´s nicht, sagte der Gärtner und flog davon
Regie: Florian Gallenberger, D 2018, 116 Min., FSK: o.A.
Schorsch ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt und schuftet täglich in seinem Betrieb, der kurz vor der Pleite steht. Er redet nicht gern. Die Ehe mit seiner Frau ist längst entzaubert und zu allem Überfluss möchte seine Tochter jetzt auch noch an die Kunstakademie. Nur über den Wolken, in seinem klapprigen Propeller-Flugzeug, einer alten Kiebitz, fühlt sich Schorsch wirklich frei. Als sein Betrieb vor dem Bankrott steht, weil dem Bürgermeister der Grünton des Rasens missfällt und der Gerichtsvollzieher sein geliebtes Flugzeug pfänden will, setzt sich Schorsch in die Kiebitz, packt den Steuerknüppel und fliegt einfach davon. Ohne zu wissen, wohin.

Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller skurriler und besonderer Begegnungen führt – und mit jedem Start und jeder Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was man eine Ahnung von Glück nennt...

Zu den mit einem * gekennzeichneten Filmen gibt es eine kurze Einführung.

Zeitraum:
Mo. 14.01.2019 - Mo. 03.06.2019
Dauer:
18 Termine
Uhrzeit:
20:00 - 22:00 Uhr
Dozent(en):
Kurstermine:

Komplette Aufstellung der Kurstage

Datum Zeit Unterrichtsraum
14.01.2019 20:00 - 22:00 Uhr Anneliese Geske Musik- und Kulturhaus
  Seite 1 von 18   Nächste Seite >>
 

Kursort(e):

Zu diesem Kurs sind keine Orte verf√ľgbar.

Kosten:
5,00 €

Copyright © die VHS Erftstadt 2012