/ Kursdetails

F-1112 Demokratie als Bauherr

Beginn Sa., 05.10.2019, 11:00 - 14:30 Uhr
Kursgebühr 17,00 €
Dauer 1 Samstag
Kursleitung Alexander Kleinschrodt

Das Bonner Bundesviertel – heute geprägt durch das Hauptquartier des Post-Konzerns, die Vereinten Nationen und die Deutsche Welle – entstand ab 1949 „auf der grünen Wiese“ nahe des Rheinufers. Sein schrittweiser Ausbau bis in die neunziger Jahre war immer von intensiven Diskussionen begleitet. Es ging dabei um die Gestalt einzelner Bauten wie des Kanzleramtes (1973-76), aber auch um die Frage, wie ein schlüssiger Zusammenhang zwischen den Standorten der Verfassungsorgane hergestellt werden könnte. Heute kann man das Bundesviertel mit anderen Augen sehen: Einige der Bauwerke dort sind architektonisch anspruchsvolle Zeugnisse ihrer Zeit und sie lassen erkennen, wie damals nach zeitgemäßen Formen der Repräsentation gesucht wurde – was später auch die neue Hauptstadt Berlin nicht unbeeinflusst gelassen hat. Der Rundgang ergänzt die Eindrücke vor Ort durch ausgewählte Zeitdokumente und lässt auch unrealisierte Bauprojekte der Vergangenheit anschaulich werden. Für eine kurze Mittagspause wird ein Museumscafé aufgesucht. Treffpunkt ist die U-Bahnstation „Museum Koenig“ (Halle im 1. UG) an der Adenauerallee in Bonn.




Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.

Termine

Datum
05.10.2019
Uhrzeit
11:00 - 14:30 Uhr
Ort
Treffpunkt: U-Bahn-Station "Museum König" (Halle 1 im 1. UG), Bonn