K-1314 Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung

Beginn Mi., 23.11.2022, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 7,00 €
Dauer 1 Abend
Kursleitung Bettina Sievers

Die Referentin gibt im Laufe ihres Vortrags Antworten auf die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit einer Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.
Der Irrglaube, dass der Ehepartner oder die eigenen Kinder einen im Ernstfall rechtlich vertreten können oder die Befugnis haben, die ärztliche Behandlung zu bestimmen, besteht leider bei einem Großteil der Bevölkerung.
Dazu kommt es nicht nur durch Unwissenheit, sondern auch durch die große Unattraktivität des Themas. Wer beschäftigt sich schon gerne mit der Überlegung, dass eine schwere Krankheit oder ein folgenschwerer Unfall in jedem Alter möglich ist? Aus diesem Grund trifft auch nur eine Minderheit der Bevölkerung eine richtige rechtliche Vorsorge. Mit dem Erreichen der Volljährigkeit endet die rechtliche Vertretung durch die Eltern, und ab diesem Zeitpunkt hat kein Erwachsener automatisch eine Person an der Seite, die berechtigt ist, für ihn zu handeln oder ihn zu vertreten.
Um sein Selbstbestimmungsrecht zu wahren und zu vermeiden, dass unbekannte Personen einen betreuen und medizinische sowie vermögensrechtliche Entscheidungen für einen treffen, ist es daher ratsam, rechtzeitig, also solange man gesund ist, Vorsorge zu treffen. Mit einer Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung wahrt man sich ein selbstbestimmtes Leben und gibt seinen Angehörigen einen Leitfaden für die schwere Zeit an die Hand.
Die Referentin Bettina Sievers ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sozialrecht.

Aktuell bittet die VHS auch bei Vorträgen um eine schriftliche Anmeldung.




Kursort

Raum 1, 1. OG, Haupteingang

Bahnhofstraße 7
50374 Erftstadt

Termine

Datum
23.11.2022
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Bahnhofstraße 7, VHS-Standort Bahnhofstraße 7, Raum 1, 1. OG, Haupteingang